Loading
 
 
 
 
 
 
 

Sternanis

​​​SternanisZusammenfassung
Sternanis – Badian: Der Sternanis ist eine Heilpflanze, die häufig verwendet wird bei Verdauungsproblemen und Blähungen. SIe wird in der Regel als Tee eingenommen.

 
 
Name
Deutscher Name: Sternanis, Badian
Lateinischer NameIllicum verum
Englischer Namestar anise
Französischer Nameanis étoilé, badiane
Italienischer Name: anice stellato

Famillie
Illiaceae (magnoliacées)

Inhaltsstoffe 
Ätherisches Öl, Sesquiterpene...

Verwendete Pflanzenteile 
Sammelfrüchte

Wirkung (Wirkung des Sternanis)
- Aromatisch, verdauungsfördernd, lindert Krämpfe und Blähungen, bronchosekretolytisch

Anwendungsgebiete (Anwendung des Sternanis) 
- Bei katarrhalischen Infekten der Atemwege, dyspeptischen Beschwerden, Husten, Erkältung, Mundgeruch (um dieses Problem zu bekämpfen genügt es ein Sternanis-Bonbon zu lutschen!)

​Nebenwirkungen 
Keine bekannt, fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.

Kontraindikationen 
Keine bekannt, fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.

Interaktionen 
Keine bekannt, fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.

Namen der Präparate
In der Schweiz : Als Tee erhältlich in Apotheken oder Drogerien, fragen Sie Ihren Apotheker oder Drogisten.

In D oder Ö : Fragen Sie Ihren Apotheker.

SternanisPräparate (galenische Formen)
- Sternanis-Tee
- Sternanis-Dekokt
- Sternanis-Bonbon, auch Badian Bonbon genannt, hilft gegen Mundgeruch

Wo wächst  der  Sternanis?
Der Sternanis wächst in tropischen Ländern.

Wann erntet man den Sternanis?
-

Sternanis​Bemerkungen
- Aus dem Sternanis wird das beliebte Feriengetränk Pastis hergestellt.

- Der Sternanis wird zudem für die Herstellung von Oseltamivir (Tamiflu®) verwendet. Dieses Medikament ist bekannt für seine Wirkung gegen die Vogelgrippe.

- Diese Heilpflanze wird sehr häufig in der chinesischen Medizin verwendet. Aus diesem Grund wird sie auch häufig chinesischer Anis genannt.

- Bei Mundgeruch erweist sich der Sternanis als sehr effizient. Lutschen Sie einfach ein Sternanisbonbon nach den Mahlzeiten zum Beispiel.

 
Details der Redaktion: Dieser Artikel wurde am 12.10.2012 verändert.